Donnerstag, 13. August 2015

Schweißbad!

„Mir steht de Suppe schon sonstewo...“

Ja, heiß ist es. In diesem Jahr wird sich niemand beschweren können, daß der heimische Sommer durchwachsen oder beschissen gewesen sein wird. Denn die kleinste Bewegung im Freien provoziert immense Transpirationserscheinungen, das Arbeiten am heizenden Rechner macht auch irgendwie wenig Freude und es bleibt zu hoffen, daß alles heil und unversehrt bleibt, wenn der glühende Spuk vorüber ist. Und bevor das Hirneiweiß droht zu denaturieren, gedenke ich den abendlichen, herrlich abkühlenden Badegängen in den leipziger Umlandsseen...wusch...und garniere diesen im Hitzewahn getippten Beitrag mit einem eindrucksvollen Bild aus der Familienmottenkiste. Guten Appetit! 

Der Turmsprung zu Babel. Oder: Die umgekehrte Arschbombe.
(D.P.)

Montag, 3. August 2015

Ausflug zum Werbeliner See – oder: Canide Brühe.

Die Erde ist keine Scheibe!
Wau! Wuff! Knurr!

Ameisen-Skyline.
Wachstum.
Im Angesichte fordernder Fron, hieß es am gestrigen Tage mal alle Viere von sich strecken und sich aufmachen zu einem der vielen Freiluft-Natur-Bade-Gewässer, die Leipzig umzingeln wie eine feuchte Horde läufiger Hunde. Und Hunde war auch das Stichwort bei diesem Abstecher zum Werbeliner See. Nördlich von Leipzig in Richtung Delitzsch gelegen, lädt dieses renaturiert geflutete Tagebaurestloch zum Verweilen ein. Doch im Gegensatz zur nahe gelegenen Schladitzer Bucht, wo für 1,50 € pro Erwachsenen ein sauberer Sandstrand lockt, handelt es sich bei den Gestaden des Werbeliner Sees um einen plattgetrampelten Naturstrand mit Hinweisschildern zum widerrechtlichen Betreten wegen angeblicher Tagebauaktivitäten. Schilder, die darauf verweisen, daß man es möglicherweise mit einem Hundestrand zu tun hat, sucht man vergeblich – auch wenn die schiere Maße an kläffenden Vierbeinern jeder Größe, Farbe, Lautstärke und Erziehungsgrade einen fast wahnsinnig werden lässt... ganz zu schweigen von den HalterInnen dieser Tiere.
Nicht zum Rauchen geeignet!

Landschaftlich ist der Werbeliner See so reizvoll wie all die anderen Tagebaurestlöcher, die von Marketing-Agenturen gern als Supi-Dupi-Event-Highlight-Location-Dingsbums angepriesen werden: Viel Wasser, ein paar Inselchen mit Vogelschwärmen, flachhangige Ränder und Parkmöglichkeiten. Schattige Plätzchen gibt es nicht – es sei denn, man legt sich ins Schilf. Das Publikum ist nach Betrachtung der Kfz-Kennzeichen bunt gemischt: Leipziger und Provinzielle aus dem Umland aufgeteilt auf alle Alterskohorten. Man sieht schlendernde Rentner, halb oder ganz nacktes Party-Pöbel-Jungvolk, Familien und Sportler, denen etwa 30°Celsius die angestrengte Glut ins Gesicht schrieb. Und (fast) alle führen Hunde bei sich. Ungelogen.


Hier geschehen verbotene Dinge!
Wo wir auch beim Problem des Werbeliner Sees sind: Hunde. Denn die Suche nach einem hundekotfreien Liegeplatz gerät zur Farce. Man läuft eine Weile vornüber gebeugt, den Boden inspizierend gefühlte Ewigkeiten durch die Gefilde, bis man endlich einen fäkalfreien/-armen Platz gefunden hat und lässt sich nieder und entkommt doch nicht: es bellt, es kläfft, es keift ununterbrochen. Zwischendurch schrille Rufe der Frauchen und Herrchen: Lass das! Nicht da hin! Hui! Das hast du aber fein gemacht! Platz! 
Angesichts dieses hündischen Schauspiels bleiben nur zwei Alternativen: Rein ins saubere Wasser oder Saufen bis einen der Hitzschlag trifft. Ersteres erschien gesünder. denn das Wasser war wirklich angenehm, es schwirrten Libellen und anderes Gekräuch herum und man konnte sich treiben lassen und fast – aber nur fast – das Gekläffe, das hündische in die Landschaftgescheiße und Nöhlen der Besitzer vergessen. Wie die Besitzer, so der Hund. Mir wird bang bei soviel Übergriffigkeit und mangelnder Rücksichtnahme...

Orientierungshilfe.
Fazit: Wer einen Hund hat oder Hunde mag und sich nicht daran stört, von nassen, mundmüffelnden Caniden belästigt zu werden (Zitat: "Der tut doch nichts, der will nur spielen!") wird es am Werbeliner See aushalten und lieben, auch wenn es dort recht weit ab ist vom Schuss. Alle anderen gehen woanders hin und können hoffen, daß die Hunde-Verboten-Schilder Beachtung finden, die an den meisten Stränden in den Boden gerammt herumstehen.
"Fahre nich so schnell Junge!"

Heimweg.
(D.P.)

Freitag, 31. Juli 2015

Schlüpfrig & obszön. [26]

Uff...

Da bei Planfisch derzeit einiges passiert und man quasi sagen könnte "Mir ham'Arsch voll Arweed…!", bleibt nur wenig Zeit hier Schönes und Obskures zu posten. Da die viele Bildschirmarbeit aber auch nach Abwechslung schreit, kam das abendliche Geschmiere im Skizzenbuch nicht zu kurz und als kleines – wenn auch hie und da hintergründig nachbearbeitetes – Ergebnis, präsentiere ich hier einen Lückenfüller, bis wieder mehr Zeit zum Veröffentlichen von Ergüssen verschiedenster Art zur Verfügung steht.

Wider die Helmpflicht!
(D.P.)